Was sind die Intranet-Trends 2017?
Lutz Hirsch, Geschäftsführer von HIRSCHTEC, widmete sich während seines Impulsvortrages im Rahmen der Lotsenrunde Intranet am 24. November 2016 genau dieser Frage. Gemeinsam mit den an der letzten Veranstaltung in diesem Jahr teilnehmenden Experten aus der internen Kommunikation und den IT-Abteilungen von Unternehmen, tauschte er sich zu aktuellen Trends rund um Social Collaboration aus.

Was schnell klar wurde: Während die Bedeutung von Text im Intranet abnimmt, rücken bei der Vermittlung von Botschaften, Bilder und Videos immer stärker in den Fokus. Die mobile Intranetnutzung spielt bereits eine große Rolle. Und sie wird zukünftig noch mehr an Relevanz gewinnen.

Für Unternehmen bedeutet das im Umkehrschluss: Sie sollten sich dieser Tatsache nicht länger verschließen und Intranetinhalte für mobile Geräte anpassen und über diese zugänglich machen. Außerdem erwarten Mitarbeiter von einem Social Intranet in erster Linie eine klare Struktur und definierte Abläufe. Redaktionelle Seiten verlieren hingegen zunehmend an Relevanz. Stattdessen heißt der neue Weg im Intranet heute: „Das Netzwerk fragen und abwarten“.

 

 

Aber wie funktioniert ein modernes Intranet in der Praxis? Und wie kann es die Zusammenarbeit in einer Agenturgruppe mit neun Standorten und neun verschiedenen Marken fördern? Klaus Sielker, Geschäftsführer der Hirschen Group, gab direkt im Anschluss an den Impulsvortrag von Lutz Hirsch Einblicke in das Intranetprojekt der Hamburger Werbeagenturgruppe.

Unter dem Motto „Collaboration first“ wurde gemeinsam mit HIRSCHTEC in nur vier Monaten ein Social Intranet für mehr als 500 Mitarbeiter umgesetzt. Ziel war es, mit Hilfe der neuen Arbeitsplattform für einen standort- und markenübergreifenden Datei- und Wissensaustausch unter den Mitarbeitern zu sorgen. Mit Erfolg, wie sich schon nach kurzer Zeit herausstellte. Damit ist die Hirschen Group ein positives Beispiel für Unternehmen der Kreativbranche, denen vor allem eines bewusst ist: Auch Agenturen werden ab einer bestimmten Größe zu „ganz normalen“ Wirtschaftsbetrieben. Führen sie ein Social Intranet richtig ein, so verbessert es nicht nur die interne Vernetzung und Zusammenarbeit. Es kann auch helfen, die für ein stetiges Unternehmenswachstum und langfristigen Geschäftserfolg nötigen Strukturen zu schaffen.