„Social Media wird in einigen Jahren ein ebenso selbstverständlicher Kommunikationskanal werden, wie heutzutage das Telefonieren oder Email.“

Lutz Hirsch hat dem Management Radio ein Interview zum Einsatz von Social Media im Unternehmen intern gegeben. An dieser Stelle finden Sie eine kurze Leseprobe. Das volle Interview gibt es dann hier:

 

Social Media ist Vernetzung pur. Sind Social Media im Unternehmen nötig?

Ja, denn die Vernetzung an sich ist bereits vorhanden. Mitarbeiter vernetzen sich bereits über die verschiedensten Plattformen untereinander, auch außerhalb des Unternehmens. Dieses Potenzial kann und darf die Unternehmenskommunikation nicht ignorieren. Die Welt wird immer interaktiver und auch im Unternehmen muss eine gelebte Infrastruktur entstehen.

Welche Unternehmensbereiche brauchen Social Media denn?

Davon profitieren viele Unternehmensbereiche. Die Unternehmenskommunikation nutzt Social Media für die interne Kommunikation und gleichzeitig als Kanal für das Management. Während es in der IT um Kollaboration geht. Die Arbeit auf Projektebene wird beschleunigt und durch die interaktive Kommunikation vereinfacht. Im Vertrieb hingegen können sich die einzelnen Vertriebsteams besser vernetzen und der Informationsaustausch kann beschleunigt werden. Allgemein treibt ein soziales Intranet also die Wissensteilung voran.

Intranets müssen anwendungsfreundlich sein. Was gibt es sonst noch für Voraussetzungen?

Ganz klar ist, dass die interne Lösung nicht weniger komfortabel sein darf, als die gängigen Anwendungen im Internet, denn dieses Niveau ist der Mitarbeiter bereits gewohnt. Aber selbstverständlich existieren noch weitere Faktoren, die den Einsatz bedingen. Die Offenheit der Unternehmenskultur, die Mitarbeiterzahl, aber auch die jeweilige Branche ist relevant. So werden beispielsweise technologienahe Unternehmen Social Media sicherlich schneller und auch komplexer einsetzen, als zum Beispiel das produzierende Gewerbe, das Social Media eher in einer Grundausprägung einführen wird. Daher sollte weniger nach Voraussetzungen gefragt werden, sondern viel mehr nach den verschiedenen Ausprägungen des Einsatzes von Social Media. Denn bald wird Social Media eine selbstverständliche Infrastruktur für nahezu jedes Unternehmen sein.

Welche Chancen bietet der interne Einsatz von Social Media?

Die Arbeit auf Projektebene wird beschleunigt, da alle Beteiligten interaktiv kommunizieren können. Dadurch kann sich auch der einzelne Mitarbeiter besser einbringen und gleichzeitig ist es für die Unternehmenskommunikation einfacher Trends aufzuspüren, zu analysieren wie gut oder schlecht eine Botschaft ankommt und diese im Zweifelsfall nach zu justieren. Auch Führungskräfte können sehr viel näher am Mitarbeiter kommunizieren. Dafür stehen Mittel wie Newsfeeds und Vernetzungskomponenten oder aber Strukturen wie Docs oder Wikis für die Projektarbeit zur Verfügung.

Wir befinden uns in der Gründungsphase: Was kann man Kommunikationsmanagern raten?

Social Media muss nachhaltig in den Kommunikationsmix eingebunden werden, dafür stellt sich die Frage, welcher Kanal für welche Botschaft und für welche Zielgruppe am besten geeignet ist. Hierfür eignet sich die Erstellung einer Kommunikationsmatrix besonders gut. Generell gilt im Social Media Bereich: Schnelligkeit vor Perfektion. Denn Mitarbeiter, die bereit sind Dinge auszuprobieren, akzeptieren auch Fehler im Entstehungsprozess. Dabei ist es wichtig, dass dieser Prozess ein interaktiver und kommunikativer bleibt. Die Einführung eines sozialen Intranets sollte kein IT-Projekt sein, bei dem die Funktionalität der Software-Lösung im Vordergrund steht, sondern ein Kommunikationsprojekt, das auf den Dialog mit den Mitarbeitern setzt und stets offen für Kritik und Vorschläge ist.