­

Webinar zur Auswahl einer Wissensmanagement-Lösung:

Worauf muss man achten? Wissensmanagement ist in jedem Unternehmen ein Thema: Von den Informationen Einzelner sollen alle im Unternehmen profitieren können, das Silodenken soll abgebaut werden und Know-how nicht mit ausscheidenden Mitarbeitern verlorengehen. Unternehmen stehen damit vor der Herausforderung, das in der Organisation vorhandene Wissen nachhaltig nutz- und zentral verfügbar zu machen. […]

von |Februar 15th, 2017|Categories: Blog, Kulturwandel|Tags: , , , |0 Kommentare

Bausteine einer lebendigen Community

Der Austausch von Information und Wissen unter den Mitarbeitern sichert die Innovationsstärke eines Unternehmens, forciert den Kulturwandel und intensiviert die interne Vernetzung über die Abteilungsgrenzen hinweg. Den Rahmen dazu schaffen digitale Gruppenräume in einem interaktiven Intranet und engagierte Community Manager. Aktive Nutzer, die ihr eigenes Wissen anderen Teilnehmern zur Verfügung stellen und im Gegenzug von der Erfahrung anderer profitieren, sind die zuverlässigen Akteure einer lebendigen Community. […]

von |September 12th, 2016|Categories: Blog, Community Management, Kulturwandel|Tags: , , |0 Kommentare

Wissensmanagement im Intranet 2.0

Inwiefern beeinflusst HIRSCHTEC, bzw. ich als Informationsarchitekt, das Wissensmanagement in Unternehmen durch die Verwirklichung moderner Kollaborationsplattformen? Dieser Frage ging ich durch die Teilnahme am KnowledgeCamp (#GKC14) der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM) nach und möchte heute darüber berichten. In spannenden Sessions wurden Themen wie „Wissensmanagement ist tot.“, „Führung der Generation A-Z“, Wissenskollaboration mit Social Software und Storytelling durchaus kontrovers diskutiert. Der Begriff ‚Wissensmanagement’ scheint zum Teil verbrannt zu sein. Er wird sehr akademisch, aber auch sehr pragmatisch verstanden und oft auch unterschiedlich interpretiert. Es ist wichtig, über Wissen nachzudenken, da fließendes Wissen eine Basis für den Erfolg einer Organisation darstellt. Da der Wandel zum Enterprise 2.0 die Möglichkeiten des Umgangs mit Wissen verändert, lautete der Titel meiner angebotenen Session: Wissensmanagement im E2.0: Erfolgt der Praradigmenwechsel von „Wissen ist Macht“ zu „Wissen ist zum Teilen da“? […]

von |September 25th, 2014|Categories: Blog|Tags: , , |3 Kommentare

E-Learning – virtuelle Unterstützung oder Ersatz für den Coach?

Das lebenslange Lernen beschäftigt die Gesellschaft seit Langem und im digitalen Zeitalter, in dem immer mehr Prozesse in die Virtualität verschoben werden, stellt sich die Frage: Funktioniert das auch für das Lernen im Unternehmen? Eignet sich E-Learning optimal zur Vermittlung neuen Wissens? Unser Artikel zum Wissensmanagement 2.0 hat sich damit auseinandergesetzt, wie Wissen im Unternehmen konserviert, verwaltet und ständig aktualisiert werden kann. Als Ergebnis bleibt festzuhalten, dass soziale Vernetzung über das Intranet individuelle Erfahrungen der Mitarbeiter transparent für andere zugänglich macht. Ging es bislang um den Erhalt der Wissensbasis, gehen wir jetzt einen Schritt weiter und stellen die Frage, wie neue Inhalte möglichst effizient an Mitarbeiter vermittelt werden können. […]

von |April 30th, 2012|Categories: Blog, News|Tags: , , , , , |0 Kommentare

Wissensmanagement 2.0

Wissen. Es macht uns stärker, verleiht Kompetenz und verschafft uns einen vertrauenswürdigen Auftritt. Wissen ist nicht nur einfach wichtig, es ist unser Kapital. Das Kapital eines Unternehmens, mit dem sich arbeiten lässt, mit dem wir erfolgreich sein können. In einem Unternehmen wird es zum Produktionsfaktor, entscheidet über Erfolg oder Misserfolg der Organisation. Doch ist Wissen eben nicht starr, nicht einfach vorhanden oder nicht vorhanden, sondern veränder- und  erweiterbar. Wir müssen daran arbeiten, besonders in der heutigen Zeit, die nicht nur von schnelllebigen Medien beeinflusst wird, sondern auch ständig neue Technologien hervorbringt. Das Rad der Zeit dreht sich schneller und wer seine Kenntnisse nicht ständig aktiv erneuert und aktualisiert, landet schnell im Gestern. […]

Vom Homo Ludens zur Gamification

„Der Mensch ist nur ganz da Mensch, wo er spielt“, schrieb Friedrich Schiller und landet mit einer alten Erkenntnis mitten in der virtuellen Gegenwart: Im kindlichen Spiel eine Grundform des Lebens zu sehen, die alles enthält, was es dem Menschen ermöglicht, selbst schöpferisch zu sein. Später sprechen die Geistes- und Sozialwissenschaften in den verschiedensten Kontexten vom Mensch als Homo Ludens, d.h. von der Vorstellung, dass der Mensch seine Fähigkeiten über das Spiel ausbildet. Heute wissen wir, dass die spielerische Aneignung von Inhalten nicht mit der Kindheit endet, sondern auch für den Lernerfolg von Erwachsenen von signifikanter Bedeutung ist; eine Erfahrung, aus der die Werbeindustrie das Konzept der Gamification abgeleitet hat, das aufgrund des Erfolges schnell von anderen Branchen, wie der Softwareindustrie, übernommen wurde. […]