Stolpersteine und Glücksmomente auf dem Weg zum eigenen Newsletter

Jeden Morgen landet eine Vielzahl an verschiedensten Newslettern in unseren Postfächern. Und jeden Morgen stellt sich die Frage, ob das Medium Newsletter an sich überhaupt noch en Vogue ist. Ist es nicht viel praktischer und zeitgemäßer, sich die interessanten Blogs selbst herauszusuchen und sie dann zu abonnieren? Wollen wir überhaupt, dass unsere privaten und beruflichen Postfächer mit noch mehr Mails gefüllt werden? Wer liest eigentlich überhaupt noch Newsletter?

Die kurze Antwort lautet: wir von HIRSCHTEC. Und warum ist das so? In erster Linie bieten Newsletter die Möglichkeit noch einmal sehr viel gezielter Informationen einzuholen. Sie haben eine definiertere Zielgruppe als beispielsweise Blogs und können deswegen den Leser direkter ansprechen und die Informationen besser auf ihn zuschneiden. Zusätzlich präsentieren Newsletter eine sorgfältige Auswahl an Themen, da sie eine ganz andere Erscheinungsfrequenz haben, als beispielsweise tägliche Blogupdates. Nicht zuletzt bringt das Durchstöbern des Newsletters Abwechslung in den Arbeitsalltag, die auch einfach mal genossen werden kann.

Und genau diese Argumente passen sehr gut zu unserem HIRSCHTEC Movement Gedanken. Daher haben wir uns entschieden, für alle Interessierten einen Newsletter anzubieten. Wie geht man so ein Thema nun an?

Zuerst ein paar Gedanken zu der inhaltlichen Gestaltung: Wir möchten unseren Lesern und Abonnenten noch einmal das Beste, Wichtigste und Interessanteste aus unserem Blog präsentieren. Zusätzlich wollen wir über den eigenen Tellerrand schauen und auch auf spannende Artikel und Blogs rund um das Thema „Social Intranet“ hinweisen. Und natürlich soll auch dieses Mal der Spaß und die Internetkultur nicht zu kurz kommen, so dass eine Sammlung an witzigen, beeindruckenden und vor allem kreativen Links nicht fehlen darf. Zusammengefasst: Wir bereiten Ihnen noch einmal auf, was uns vom vergangenen Monat am eindrücklichsten in Erinnerung geblieben ist. (Falls unsere erinnerungswürdigen Themen nicht Ihre sind, freuen wir uns auf eine Rückmeldung)

Der nächste Schritt ist das Design: Hierbei gilt es, die richtige Mischung aus kreativ und professionell zu finden. Dem Corporate Design muss entsprochen werden, aber gleichzeitig soll eine klare Abgrenzung zu bereits bestehenden Veröffentlichungen sichtbar werden. Das aktuelle Design unseres Newsletters ist das Ergebnis vieler Runden kreativen Schlagabtausches und Tests auf Laptop, Handy und iPad.

Der letzte Schritt ist die Umsetzung: Niemand möchte jede Newsletter-Ausgabe einzeln erstellen und die Empfängerlisten manuell (und lokal) verwalten. Also benötigten wir ein funktionales Tool. Und dafür musste getestet werden und getestet werden und getestet werden. Ganz nebenbei ist es ganz spannend zu sehen, was einige Entwickler als hilfreich empfinden oder eben auch nicht. Aber die Mühe hat sich gelohnt, mit dem richtigen Tool und dem passenden Interface macht die ganze Sache doch gleich viel mehr Spaß. Für das Design der Newsletter-Vorlage haben wir uns für den Mail Designer von equinux entschieden, als Plattform für das Management der Adressen und das Versenden der Mails nutzen wir Mailchimp

Und nun ist es soweit: Der HIRSCHTEC Newsletter ist da! Wenn auch Sie unsere monatlichen Infos bekommen möchten oder einfach nur einen Eindruck gewinnen wollen, wie uns das Ganze gelungen ist: Hier können Sie sich anmelden!

 

Hinterlasse einen Kommentar