Digitalisierung und Vernetzung: 5 Thesen zur Neuaufstellung der Internen Kommunikation

/, Wissen/Digitalisierung und Vernetzung: 5 Thesen zur Neuaufstellung der Internen Kommunikation

Digitalisierung und Vernetzung: 5 Thesen zur Neuaufstellung der Internen Kommunikation

Die Digitalisierung ist der Megatrend unserer Zeit. Unternehmen vernetzen sich zunehmend mit ihren Kunden und Geschäftspartnern, neue Geschäftsmodelle breiten sich rasant aus. Doch wer sich nach außen vernetzen will, muss auch nach innen vernetzt sein und seinen Mitarbeitern neue Möglichkeiten der Kommunikation und Kollaboration zur Verfügung stellen. Immer mehr Organisationen entscheiden sich deshalb für ein modernes, leistungsstarkes Social Intranet.

Das Social Intranet stellt neue Anforderungen an seine Nutzer, z. B. die Bereitschaft zur Partizipation und Interaktion. Gleichzeitig verändert es auch die Rolle der Internen Kommunikation (IK) und der Intranet-Manager: Zunehmend findet Kommunikation ohne Kommunikateure statt, u. a. in virtuellen Teamräumen.

Vom Redakteur zum Kurator und Coach der Fachabteilungen
Geht damit eine De-Professionalisierung der Intranet-Manager einher? Kommt es künftig nur darauf an, Communities mit Umfragen und Fußball-Tippspielen bei Laune zu halten? Oder sollte jeder Intranet-Manager möglichst schnell zum Programmierer und Coding-Experten umschulen?

Wir bei HIRSCHTEC sind überzeugt, dass Interne Kommunikationsmanager künftig eine Schlüsselrolle einnehmen, um nicht nur an die, sondern vor allem mit den Führungskräften und Mitarbeitern zu kommunizieren und ihre Kompetenzen auszubauen. Gemeinsam mit weiteren Spezialisten (HR, Strategie/Corp. Development etc.) schaffen sie die kulturelle Basis für eine neuartige, kollaborative Arbeitskultur. Die kommunikative Leistungsfähigkeit eines Unternehmens beeinflusst maßgeblich die Fähigkeit zur Vernetzung. Damit wird sie zum entscheidenden Erfolgsfaktor für die Digitalisierung und die gesamte Organisation.

5 Thesen zur Neuaufstellung der Internen Kommunikation

Richtig ist aber auch, dass sich die Rolle und Arbeitsweise der Kommunikationsprofis weiter wandelt – weg vom „Medienbefüller“ und Bereitsteller digitaler Plattformen, hin zum Organisationsentwickler. Fünf Thesen zur Neuaufstellung und Positionierung der Internen Kommunikation:

  1. Im vernetzten Unternehmen kann und muss die IK nicht alle Fragen selbst beantworten. Wohl aber ist es ihre Aufgabe, die Themen zu sortieren und Nicht-Kommunikateure sprechfähig zu machen.
  2. Die Fähigkeit von Mitarbeitern zur Interaktion wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor für die Leistungserbringung von Unternehmen. Die IK ist dabei Coach und Schiedsrichter.
  3. Führungsmodelle, die keine Hintergründe/Kontextinformationen und Feedback-Kanäle bieten, sind passé. Die IK stellt beides bereit.
  4. Die IK ist Treiber des kulturellen Wandels. Sie versetzt sich und andere innerhalb der Organisation in die Lage, niedrigschwellig miteinander zu kommunizieren und zu kollaborieren.
  5. Wissensaustausch ist eine Querschnittsaufgabe. Die IK orchestriert diese Aufgabe. Sie bindet Experten (z. B. aus der IT, von HR, dem Facility Management und den Geschäftsbereichen) so ein, dass relevante Inhalte schnell und effizient die Zielgruppen erreichen können.

Was es braucht, um die Neuaufstellung der IK voranzubringen, haben wir auch in einer kurzen Präsentation zusammengefasst:

By |2019-02-07T08:24:52+00:00Juli 26th, 2016|Categories: Blog, Wissen|Tags: , , |0 Comments

About the Author:

Oliver Chaudhuri ist Leiter Team Communications und Mitglied der Geschäftsleitung von HIRSCHTEC. Er unterstützt Unternehmen dabei, Schwellen auf dem Weg zum Modern Workplace durch Kommunikation zu überwinden und den kulturellen Wandel gemeinsam mit den Mitarbeitern erfolgreich zu gestalten.

Leave A Comment