Spiegel der Website

Im Zuge der Designentscheidungen bei der Einführung eines neuen oder der Überarbeitung eines bestehenden Intranets, kommt es häufig zur Diskussion, ob der Look und Aufbau nicht identisch mit der eigenen Unternehmenswebsite sein kann. Die Struktur sei bekannt, das Design erprobt und generell – als durchdachtes Aushängeschild des Unternehmens – erfolgreich. Diese Überlegung hat jedoch sowohl Vor- als auch Nachteile. Im Folgenden erklären wir Ihnen unsere Auffassung bei HIRSCHTEC.

Gleiche Gestaltung von Intranet & Website

Durch die Vereinheitlichung von internem und externem Erscheinungsbild schafft ein Unternehmen eine einheitliche Markenpräsenz. Sowohl Mitarbeitern als auch Kunden oder Partnern ist direkt ersichtlich, auf wessen Plattform sie sich gerade befinden und wofür die Marke steht. Des Weiteren sollten interne Kanäle, also auch das Intranet, die gleiche Priorität wie externe haben (siehe auch Blogbeitrag hier). Dementsprechend ist es wichtig, sich mit der gleichen Kraft um ein ansprechendes Auftreten zu bemühen und es liegt nahe, sich dabei am Website-Design zu bedienen. Ein weiterer Pluspunkt für die einheitliche Darstellung ist die konsequente Anpassung des Corporate Designs. Wenn gestalterische Änderungen an der Website vorgenommen werden sollen, können diese im Intranet gespiegelt werden. Ein doppelter Konzeptionsaufwand kann somit vermieden und das interne und externe Erscheinungsbild gleichermaßen immer up-to-date gehalten werden.

Unterschiedliche Gestaltung von Intranet & Website

Im Gegensatz zu dem Vorteil, dass Designanpassungen parallel auf Website und Intranet geschehen können, kann es durchaus auch wichtig sein, Änderungen unabhängig voneinander zu entwerfen. Die optische Eigenständigkeit des Intranets bringt eine hohe Flexibilität mit sich. Außerdem müssen veränderte Gestaltungen automatisch akzeptiert werden, sofern ein Unternehmen unterschiedliche Systeme für Intranet und Website verwendet.

Die Kreation einer eigenen, einzigartigen Welt für alle Mitarbeiter bietet die Möglichkeit sämtliche Wünsche und Anforderungen abbilden zu können. Dies ist wichtig, da sich diese Anforderungen der Mitarbeitenden von denen der Kunden unterscheiden. Dementsprechend müssen differenzierte UX-/Usability-Tests durchgeführt und die Ergebnisse und Maßnahmen entsprechend abgeleitet werden. Darüber hinaus möchten externe Websites User möglichst lange auf der Seite halten, wohingegen im Intranet unter anderem das schnelle Finden von Arbeitsmaterialien im Vordergrund steht.

Das HIRSCHTEC-Verständnis

Die Funktionalitäten von Websites und Intranet sind unterschiedlich: Ein Intranet dient zur Interaktion, Zusammenarbeit und für redaktionelle Inhalte. Es ist der digitale Arbeitsplatz für alle Mitarbeiter des Unternehmens. Strukturierte Räume sowie Chat und Feeds sind dabei besondere Elemente, die das System mit sich bringt. Eine Website hingegen ist das digitale Kundenerlebnis und dient zum Generieren von Conversions. Sie ist für die Unternehmenskunden konzipiert. Es ist wichtig hervorzuheben, dass das Design Layout UND Usability umfasst. Letztere ist in einem Intranet besonders wichtig, da der Nutzungsfokus auf der Erledigung der Arbeit liegt und nicht, um Inspiration zu Produkten, Dienstleistungen oder ähnliches zu bekommen. Aus diesem Grund sollte das Intranet nicht einfach nur schön gestaltet sein und die Farben des Corporate Designs aufnehmen, sondern vor allem eine angenehme Arbeitsumgebung bieten, die alle Mitarbeiter unterstützt.

Zielgruppe, Funktionen und Anforderungen von Website und Intranet sind dementsprechend stark unterschiedlich.

Unsere Empfehlung

Die Website kann definitiv als Basis für das Intranet und als Inspiration dienen. Allerdings sollten die unterschiedlichen Ziele und Nutzen beider Systeme stets im Fokus stehen. Das Corporate Design eines Unternehmens sollte sich im Intranet wiederspiegeln, jedoch müssen Aufbau und Funktionen für die Mitarbeiter entsprechend angepasst werden, damit das System sie bei der Arbeit erfolgreich unterstützen kann. Eine gute Usability kann für Mitarbeiter etwas anderes als für Kunden bedeuten. Das Intranet sollte sich deshalb auch von der Website abheben, um Irritationen vorzubeugen.

Denn am Ende gilt immer: Wo das Internet Nutzern ihren privaten Alltag erleichtert, muss das Intranet den beruflichen vereinfachen.