Der Wandel vom Social Intranet zum „Mitmach-Intranet“

Rückblick auf die Intranet-Stammtische in Hamburg, Berlin und Düsseldorf

Ob Agentur für Usability und User Experience, Start Up für Mobility Tech oder ein kommunales Wohnungsunternehmen. Die Teilnehmer des Intranet-Stammtisches in Hamburg arbeiteten in den vielfältigsten Branchen und garantierten somit einen spannenden Austausch.

Am 1. März ging das Format der Intranet-Stammtische in die erste Runde und das nicht nur in der Hansestadt.
In gemütlicher Atmosphäre diskutierten Intranet-Interessierte sowohl in Berlin, als auch in Düsseldorf über die Zukunft des digitalen Arbeitsplatzes und den Herausforderungen bei der Einführung einer Intranet-Lösung.
Neben der Gelegenheit spannende Kontakte zu knüpfen, konnten sich alle Teilnehmer auch über ihre eigenen Erfahrungen austauschen.

Impressionen vom Intranet-Stammtisch Hamburg

Stand in Hamburg vor allem die Mitarbeitereinbindung im Fokus, wurde in Düsseldorf über die Aktivierung von Führungskräften und Geschäftsführung diskutiert.
Dazu waren sich alle einig, dass positive Anreize für die Nutzung des Intranets geschaffen werden sollten. Dies bewirkt, dass Manager regelmäßig digital kommunizieren wollen und nicht müssen, nur weil es zur neuen, modernen Ideologie des Unternehmens gehört.

Viele der Teilnehmer, mit frisch eingeführten Intranet-Lösungen im Unternehmen stellten sich dabei die Fragen:

Wie begeistere ich alle Abteilungen für das neue Intranet?

Wieso halten einige Kollegen an alten Strukturen fest und wie können auch diese Mitarbeiter mitgenommen werden?

Ein Schlüssel zum Erfolg ist hierbei möglichst viel „Menschlichkeit“ im Social Intranet zu zeigen. Die Erfahrungen der Teilnehmer zeigten, dass die Mitarbeiter auf Aktionen wie Foto-Wettbewerbe oder der Bekanntgabe von Beförderungen und Jubiläen deutlich aktiver mit Kommentaren und Klicks reagieren. Passenderweise sagte ein Teilnehmer in diesem Zusammenhang, dass sich ein impliziertes Social Intranet zum „Mitmach-Intranet“ verändern muss.

Gerade in Berlin, einem Umfeld mit zahlreichen Start Ups, welche immer erfolgreicher wachsen, kamen die Teilnehmer zu dem Schluss, dass auch die Anforderungen an eine moderne Kommunikation in der digitalen Welt steigen. Die Teilnehmerberichte machten deutlich, dass ohne ein fortschrittliches sowie vollumfängliches Intranet ein wesentlicher Pfeiler des digitalen Arbeitsplatzes fehlt.

Das Fazit nach dem ersten Intranet-Stammtisch?

Thorsten Wilhelm (eresult): „Es war sehr inspirierend zu erfahren, welche Themen Intranet-Verantwortliche in Unternehmen interessieren, umtreiben und beschäftigen. Besonders spannend fand ich die Breite dieser Themen. Von handfesten Themen wie der Gestaltung der Navigation, dem Aufbau einer nützlichen Informationsarchitektur über die Frage nach der Optimierung für unterschiedliche Endgeräte bis hin zu einem Erfahrungsaustausch rund um die Begleitung von größeren Umgestaltungsprozessen bei Intranets im Rahmen eines Wechsels der technologischen Plattform.
Ich bin beim nächsten Mal gern wieder dabei.“

Auch von unserer Seite möchten wir uns herzlich für den informativen Austausch mit allen Teilnehmern bedanken. Wir freuen uns auf die kommenden Intranet-Stammtische!

Hinterlasse einen Kommentar