Getestetes Produkt: Microsoft Expression Blend 2

Bei dem Werkzeug Expression Blend 2 handelt es sich um ein Interface-Designwerkzeug zur Entwicklung von plattformübergreifenden Webanwendungen. Zielgruppe für Blend 2 sind professionelle Interface-Designer und Entwickler von Rich Internet Applications (RIA).

Im Gegensatz zur Programmierumgebung von Visual Studio enthält Blend 2 einen WYSIWYG-Editor und Zeitleisten zur Bearbeitung von Animationen. Mit Hilfe von Blend 2 lassen sich auch Silverlight- und Silverlight 2 – Projekte entwickeln und realisieren. 

Eine weitere wichtige Eigenschaft von Blend 2 ist der Export in ein XAML-Format, der von Entwicklern genutzt werden kann. So kann das entsprechende Design entwickelt und bis zur Implementierung im XAML-Format weiterverwendet werden. Dadurch wird ein nahtloser Übergang zwischen Design und Entwicklung geschaffen.

Für die Umsetzung komplexer Design-Entwürfe wird Blend 2 aber nicht die erste Wahl sein, da das Programm nicht die Möglichkeiten von Photoshop oder QuarkXPress bietet. Zudem wird der Einstieg in das Programm durch die Komplexität der Oberfläche erschwert. Hinzu kommt, dass Blend 2 keine Möglichkeiten aufweisst, die erstellten Designs zu dokumentieren und in ein Office-Format zu exportieren. Hier bietet z.B. Axure eine wesentlich integrierteres Konzept. Blend 2 wird daher eher nicht für den Einsatz im Bereich Prototyping und konzeptioneller Arbeit eingesetzt werden, sondern seine Stärken im Übergang von Design zu Entwicklung entfalten.

Aus unserer Projekterfarhung wäre eine Mischung aus Axure und Blend 2 für die Konzeption und Entwicklung von SharePoint-Lösungen ideal. Der Ansatz Design und Entwicklung in einer Umgebung zu vereinen ist gut. Die Verzahnung der einzelnen Bereiche durch Nutzung des gleichen Zielformats birgt ein enormes Potential und minimiert die Aufwände bei der Übergabe von Design- zu Entwicklungsteam.