Avatar, Maskottchen und Co.

Unsere Kunden sehen immer häufiger den Mehrwert, den die begleitende Kommunikation bei der Einführung eines Social Intranets oder Tools aus dem „Office 365“-Baukasten mit sich bringt. Warum? Weil der digitale Arbeitsplatz ein Erkennungsmerkmal und eine Story braucht.

Und genau hierfür eignet sich ein Avatar oder ein Unternehmensmaskottchen, das den Mitarbeitenden den digitalen Arbeitsplatz spielerisch näherbringt bzw. Orientierung beim digitalen Arbeiten vermittelt, hervorragend. Wichtig zu erwähnen dabei: Es ist eher wenig relevant, welche Abteilung (Personal, IT oder Unternehmenskommunikation) hier hauptsächlich involviert ist, sondern es kommt vor allem darauf an, dass der Avatar zielgerichtet in möglichst viele Medien eingebaut und kommuniziert wird. Was genau ein Avatar bzw. Maskottchen alles leisten kann und was es bei der Erstellung zu beachten gilt? Hier ein paar Hinweise und Tipps im Überblick:

Das Wir-Gefühl stärken.

Egal, ob fiktiver, virtueller Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin, Tier, Icon oder kleiner Bot ­– die kommunikative Vielfalt und Akzeptanz eines digitalen Arbeitsplatzes kann durch einen Avatar oder Botschafter emotional und anschaulich begleitet werden. Er hilft bei der Stärkung des Wir-Gefühls und fördert die Bindung zum Unternehmen. Zielgruppen, die bisher in der internen Kommunikation nicht direkt angesprochen wurden, können durch punktuelle Platzierung von Avataren oder Maskottchen eine bessere Eingliederung erfahren. Setzen Sie daher Ihren Avatar gerne da ein, wo sich Ihre Zielgruppe befindet – im direkten Arbeitsumfeld oder in szenischen Motiven innerhalb des Unternehmens. Ein Superheld, der vom Himmel herbeieilt und einem zur Seite steht, ein Hund, der als treuer Begleiter durch den digitalen Urwald führt, oder ein Mitarbeiter, der im Office sitzt und Fragen in der Hilfecommunity beantwortet. All dies sind mögliche Avatare oder Maskottchen für Ihre Einführungskampagne.

Gezeichnet, plastisch oder Flat-Design?

Ein Avatar oder Maskottchen sollte sich in das Umfeld der internen oder externen Kommunikation nahtlos eingliedern lassen. Bildsprache, Farbauswahl und Stilrichtung sind hierbei die wichtigsten Leitplanken. Jede Organisation hat ihre individuelle Gestaltungsvorgabe und das ist auch gut so, denn die Corporate Identity ist ein wertvolles Gut, das maßgeblich für die intuitive Bindung der Mitarbeitenden an das Unternehmen sein kann. Ob eine Figur im Flat-Design gestaltet wird, bestimmte Farben wichtig sind oder wie weit von den Gestaltungsvorgaben abgewichen werden darf, kann nur in Rücksprache mit dem zuständigen Ansprechpartner im Unternehmen entschieden werden. Bleiben Sie daher in enger Abstimmung mit der Brand-Expertin oder dem Brand-Experten im Unternehmen.

Neue Wege gehen.

Ein gut platzierter Avatar lässt die blasse PowerPoint-Präsentation, die Infografik zur Tool-Landschaft oder die Handouts für Schulungen ansprechender und emotionaler wirken. Der individuell gestaltete Avatar der neuen Launch-Kampagnen kann auf neuen Medien wie Türschildern, Kuchen, Adventskalendern, Fotoboxen, in Erklärvideos und GIF´s genutzt werden. Trotzdem gilt: das Neue sollte stets über die bestehenden Kommunikationsmittel bekannt und beliebt gemacht werden – so auch das neue Maskottchen. Nutzen Sie ihre Mitarbeiterzeitung oder Teamveranstaltungen, um den neuen Begleiter im Unternehmen zu verankern.

Wie soll er heißen?

Ein weiterer Schritt, um die Akzeptanz und Empathie zu einem Avatar zu erhöhen, ist die Auswahl eines Namens. Setzen Sie gerne auf PilotnutzerInnen, die zum Beispiel Namensideen einreichen können und aus denen Sie als Projektteam dann einen Namen auswählen können. Lassen Sie sich inspirieren und schauen Sie, wie die Resonanz ist. Hierbei kann es zu ungeahnten Schätzen kommen, wenn Mitarbeitende mit besonderem Interesse sich einbringen wollen. Alternativ können Sie als Projektteam auch Themenrichtung und Namensvorschläge vorgeben und die EndnutzerInnen bzw. Mitarbeitenden dürfen aus der Vorauswahl ihren persönlichen Favoriten wählen. Egal, ob es nun Max Mustermann, Carla Connect, der Punkt Dot oder Bruno, der Hund wird – der Name sollte zum Unternehmen und zur Unternehmenssprache passen. Auch wir bei HIRSCHTEC haben Freya die Försterin, die unsere Lichtung – das Intranet – hegt und pflegt.

Nutzen Sie gerne die ungeahnten Möglichkeiten, die ein Avatar oder ein Maskottchen bieten. Die Einführungskampagne eines Intranets oder des digitalen Arbeitsplatzes kann so in vielerlei Hinsicht gestärkt und emotional unterstützt werden. Avatar bzw. Maskottchen stehen den EndnutzerInnen im digitalen Alltag bei und sind ein Bindeglied, um unterschiedliche Zielgruppen zu bestärken. Sprechen Sie uns gerne an und wir unterstützen Sie bei der Erstellung und Konzeption eines eigenen Avatares.

Hinterlasse einen Kommentar