Schneller als ursprünglich geplant hat auch das Mönchengladbacher Dienstleistungsunternehmen NEW AG im Zuge der Corona-Krise Microsoft 365 eingeführt.

Anhand der Statistiken aus dem Admin-Portal lässt sich die Wirkung der begleitenden Change & Adoption-Maßnahmen gut nachverfolgen:

  • Ende März/Anfang April: „Emergency-Rollout“ von Microsoft Teams & Co. sowie „VIP-Schulungen” für ca. 200 Nutzer
  • April: Beginn der Web-Trainings für Nutzer und Start der „Hilfe-Community“
  • April/Mai: Weitere Trainings und stückweise Befüllung der Community, in der Erklärmaterialien gebündelt werden und Nutzer inhaltliche Fragen adressieren können
  • Juni: Rollout von Teams & Co. für alle Mitarbeitenden, seitdem unternehmensweit konstant hohe Nutzungsraten.

„Es ist deutlich erkennbar, wie wir seit Mitte März zunehmend mehr digitale Besprechungen ermöglicht haben. Die Beschäftigten haben nicht nur die Möglichkeit, Teams zu nutzen – sie tun es auch“, ziehen René Meurer und René Endt vom M365-Projektteam ein gemeinsames Zwischenfazit.

Gleichzeitig weist die Auswertung den Weg in die Zukunft: Teams hat sich in kurzer Zeit als Tool für Webmeetings und Chats in der Organisation etabliert. Weiter ausbaufähig ist das Thema Zusammenarbeit jenseits von Videokonferenzen. Dies lässt sich gut beim Blick auf die Nutzungsintensität z. B. von SharePoint und OneDrive erkennen. Genau aus diesem Grund sind weitere Trainings- und Unterstützungsangebote für die Mitarbeitenden der NEW AG in Vorbereitung: Das Nutzungsverhalten bestimmt dabei die Agenda und die nächsten Schritte. Wir sind gespannt, wie sich das Thema Kollaboration in Mönchengladbach weiterentwickeln wird.